Kooperation machts möglich!

Kooperation machts möglich!

Eine wahre Experten Runde hatte sich eine Woche nach der Erstveröffentlichung der Bilder eines Schwarzen Loches versammelt. In einem Hörsaal der Goethe-Universität Frankfurt am Main trafen die Professoren Luciano Rezolla, Heino Falcke und Michael Kramer zusammen und berichteten über die Theorien & Praxis des gewaltigen Schwerkraftmonsters und dessen Aufnahmen. Alle drei waren am Event Horizon Telescope (EHT) beteiligt, jedoch vertraten nur die beiden erstgenannten in der EU-Kommission das Projekt vor Ort.


Beginnend mit einer simplen Einführung in das Prinzip der Gravitation, eingehend auf die 2 bekanntesten Theorien von Newton und Einstein, wurde wohl jedem Zuhörer bewusst, dass wir mit einem Phänomen dieses Ausmaßes an die Grenzen unser Vorstellung und Physik gelangen. Daher erhofft man sich, dass diese „Revolution“ uns näher an die angestrebte „Weltformel“ (die Vereinigung von Relativitätstheorie und Quantenmechanik) bringt. Dennoch bleibt die Schwerkraft weiterhin die geheimnisvollste Kraft des Universums.


Auch in unserem Galaxienzentrum “lauert” ein Schwerkraftmonster

Zur Entstehung dieser Jahrhundert-Aufnahme

Es war dringend nötig, eine ausreichend hohe Auflösung zu erreichen, um ein so weit entferntes Objekt ansatzweise sichtbar zu bekommen. Jedoch schien dies mit heutiger Technik unmöglich, da folgende Formel gilt:
 Aufloesung=\frac {\lambda}{d} Die Wellenlänge des Lichts (λ) ließ sich nicht weiter reduzieren, sodass folglich nur noch der Durchmesser des genutzten Teleskopes (d) in Frage kam. Und daher kam man auf die Idee, nicht ein neues mit Rekord-Durchmesser zu bauen, sondern “einfach” 9 auf der Welt verteilte Radioteleskope zusammenzuschalten. Das Resultat: Ein Teleskop mit Erddurchmesser!


Eine weitere Bedingung war ein klarer Himmel für perfekte Aufnahmebedingungen. Was schon so schwer genug ist an einem Ort zu garantieren, musste nun durch dieses Prinzip, auf dem gesamten Globus gleichzeitig eintreten. Und so unwahrscheinlich dies auch sonst ist, hatte man vor ziemlich genau 2 Jahren tatsächlich das große Glück, tagelang und weltweit freie Sicht zu haben. Damit wurde am 11.04.2017 Kosmologie-Geschichte geschrieben!

Name des TeleskopsAbkürzungStandort
Atacama Large Millimeter ArrayALMASan Pedro de Atacama, Chile
Atacama Pathfinder ExperimentAPEXSan Pedro de Atacama, Chile
Greenland TelescopeGLTGrönland
Submillimeter ArraySMAHawaii, USA
Institut für Radioastronomie im MillimeterbereichIRAMPico del Veleta, Spanien
Large Millimeter TelescopeLMTPuebla, Mexiko
South Pole TelescopeSPTSüdpol, Antarktis
Submillimeter TelescopeSMTArizona, USA
James Clerk Maxwell TelescopeJCMTHawaii, USA

Eine unfassbare Datenmenge (12600 Terrabyte!) wurde tagelang ausgewertet und es wäre untertrieben zu sagen, dass die Ergebnisse überraschten: Man habe regelrecht Angst vor Mess- oder anderen Fehlern gehabt, weil die Daten einfach zu perfekt den Simulationen und Berechnungen entsprächen. Das Großprojekt von über 200 Wissenschaftler aus 18 Ländern hat einen Meilenstein der Astronomie geschaffen. Zukünftige Pläne sehen sowohl eine Verbesserung der Aufnahmen durch Teleskop-Satteliten als auch das Anvisieren anderer Galaxienzentren vor. Unser eigenes ist bisher noch nicht fotografierbar, doch erhofft man sich weitere Fortschritte, um auch dies in naher Zukunft zu bewerkstelligen.


Dieses Video wurde auch genauso in der EU-Kommission als allerste Aufnahme präsentiert

So bleibt es weiterhin spannnend, welche weiteren wissenschaftliche Erkenntnisse sich noch ergeben. Seien sie theoretisch, in Form vom neuen Verständnis von Gravitation, oder auch praktisch, wenn sich neue detailierte Aufnahmen von Schwarzen Löchern ermöglichen!

Teile dies:

0 Antworten an “Kooperation machts möglich!”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

X
de_DE_formalGerman
en_GBEnglish de_DE_formalGerman